Shahnameh

English

Deutsche

Italiana

Polska

Svensk

ελληνικά

汉语

اردو 

Française

Eesti

Nederlands

Português

Türkçe

Русский

日本語

العربية

Bosanskom

Española

Norsk

Suomi

 

 

 

فارسی

 

Das Shahnama (das Buch der Könige oder des Eposes der Könige) auch schriftliches Shahnameh, geschrieben von Firdowsi um ANZEIGE 1000, ist das nationale Epos von Persien (der Iran) und von einem der definitiven Klassiker der Weltliteratur. Der Inhalt und die Art des Dichters, wenn sie die Fälle beschreiben, dauert der Leserrückseite tausend Jahre und erlaubt dem Leser, die Fälle im magischen Theater des Verstandes abzufragen und zu glauben. Er basiert hauptsächlich auf einer früheren Prosaversion, die selbst eine Kompilation der alten iranischen Geschichten und der historischen Tatsachen und der Fabeln war. Auf über tausend Jahren sind die Perser fortgefahren, zu den recitations von diesem masterwork zu lesen und zu hören, in dem das persische nationale Epos seine Endrunde und Aushaltenform fand. Es ist die Geschichte vom Iran hinter, konserviert im hypnotic und majestätischen Vers. Über zwar geschrieben 1000 Jahre vor, ist diese Arbeit zum modernen Leser sehr viel verständlich. Die Sprache, die verwendet wird, wenn sie das Shahnama besteht, ist reiner Perser mit sehr wenigen arabischen verwendeten loanwords.

Das Shahnama von Firdowsi, ein epical Gedichtbuch von über 60.000 couplets, basiert hauptsächlich auf einer Prosaarbeit des gleichen Namens, der im früheren Leben des Dichters in seinem gebürtigen Tus kompiliert wird. Diese Prosa Shahnama war der Reihe nach und in den meisten Fällen die Übersetzung einer Pahlavi (mittlerer Perser) Arbeit, der Kompilation der Geschichte von den Königen und der Helder vom Iran von den mythischen Zeiten unten zur Herrschaft von Khosrau II (590-628 A.D.), aber sie enthält auch das zusätzliche Material, welches die Geschichte zum Overthrow des Sassanids durch die Araber mitten in dem 7. Jahrhundert A.D fortsetzt. Das erste, zum sich des versification dieser Chronik von vor-Islamischem und legendärem Persien aufzunehmen war Daqiqi, ein Dichter am Gericht des Samanids, das zu einem heftigen Ende kam, nachdem es nur 1000 Verse durchgeführt hatte. Diese Verse, die von dem Aufstieg des Prophets Zoroaster handeln, wurden danach von Firdowsi, mit passenden Bestätigungen, in seinem eigenen Gedicht enthalten.

Nach Shahnama Firdowsis, das eine Zahl von anderer ähnliches in der Natur bearbeitet, tauchte über die Jahrhunderte innerhalb des kulturellen Bereichs der persischen Sprache auf. Ohne Ausnahme basierten all diese Arbeiten in der Art und in der Methode auf Shahnama Firdowsis, aber keine von ihnen konnten den gleichen Grad des Ruhmes und der Popularität durchaus erzielen.

Einige Experten glauben, daß der Hauptgrund die moderne persische Sprache heute mehr oder weniger die gleiche Sprache ist, wie der von Zeit über Firdowsis 1000 Jahren vor am Bestehen der Arbeiten wie Shahnama Firdowsis liegt, die dauerhaften und profunden kulturellen und linguistischen Einfluß gehabt haben. Das heißt, hat das Shahnama selbst gewordenes der Hauptpfosten der modernen persischen Sprache. Meisterwerk Firdowsis zu studieren wurde auch eine absolute Anforderung für das Erzielen von von Beherrschung der persischen Sprache durch alle folgenden großen persischen Dichter, wie durch zahlreiche direkte und indirekte Hinweise auf dem Shahnama in ihren Arbeiten bewiesen.

Es gibt einige Aspekte des Shahnama, die bemerkenswert sind. Eins ist, daß es eins der wenigen ursprünglichen nationalen Epose in der Welt ist. Viele Völker der Welt haben ihr, nationale Epose "zu besitzen", aber meistens, werden das ursprüngliche Thema solcher nationaler Epose von anderen Kulturen geborgt (normalerweise von benachbarten Kulturen). Dieses ist nicht der Fall mit dem Shahnama, das auf den ursprünglichen persischen Geschichten basiert. Ein anderer bemerkenswerter Aspekt des Shahnama ist das Sprachelement selbst, das fast reiner Perser ist, und doch sehr viel natürlich. Nachdem es das Shahnama studiert hat, kann man, daß Firdowsi einen festen Befehl der Pahlavi Sprache (mittlerer Perser) außerdem gehabt haben muß mit einem erstaunlichen linguistischen Verständnis der Übergangsmuster offenbar sehen vom mittleren Perser zum modernen Perser. Dennoch ist ein anderer wichtiger Aspekt des Shahnama die Ehrlichkeit, mit der der Autor die Geschichten geliefert hat, ohne seine persönlichen Ansichten zu erlauben, eintragen oder ändern die ursprüngliche Geschichte; in dieser Hinsicht wenn er etwas zu sagen gehabt hat, hat er es auf seinem eigenen Konto und zwischen den Erzählungen der ursprünglichen Geschichten gesagt. Die Sprache, die Firdowsi verwendet hat, ist von allem vulgarism, von Sarkasmus oder von beleidigenden Ausdrücken uttermost sauberes und frei. Daß, kombiniert mit Firdowsis unvergleichlicher künstlerischer und linguistischer Magie, ein Meisterwerk produziert hat, das seine Publikum für über tausend Jahre jetzt fasziniert hat. Viele Perser (Iranier) betrachten das Shahnama, ihre zutreffende Bescheinigung nationalen identity.The Shahnama zu sein ist bemerkenswert für seine epische Länge. Sie hat 62 Geschichten, 990 Kapitel und enthält 60.000 reimende couplets und bildet es mehr als siebenmal die Länge von Ilias Homers. Es hat eine Anzahl von englischen Übersetzungen gegeben, fast ganz verkürzt. In 1925 veröffentlichten die Brüder Arthur und Edmond Warner die komplette Arbeit in neun Volumen, ist es jetzt ein seltenes Volumen und aus Druck heraus, obgleich eine elektronische abgelichtete Version vor kurzem vorhanden geworden ist.


 

 

 

 

 

 

 

Seite Letztes aktualisiert : Saturday, February 04, 2006 13:16:01 -0500